Falsche Dachdecker geschnappt – Warnmeldung


Köln (ots) – Das auf dem Dach eines seiner Nachbarn (79) in Küppersteg hantierende irische Duo (21, 50) kam einem Leverkusener Dachdeckermeister (47) am Dienstagmittag (16. September) eher “spanisch” vor: Erst kürzlich hatte der Fachmann die Eindeckung ebendieses Hauses am Mühlenweg inspiziert – und keinerlei Schäden festgestellt. Umgehend alarmierte der 47-Jährige angesichts der augenscheinlichen Betrüger die Polizei.

“Gegen 14 Uhr war ich durch Geräusche auf die Dacharbeiten aufmerksam geworden”, gab der Zeuge gegenüber den eingetroffenen Beamten zu Protokoll. “Daraufhin habe ich zunächst den mir bekannten Hauseigentümer angesprochen.” Hierbei stellte sich heraus, dass die beiden Verdächtigen zuvor dem 79-Jährigen an seiner Haustür angeboten hatten, sein Dach zu reinigen und zu versiegeln. Darauf hatte der Senior sich gegen einen relativ geringen Festpreis eingelassen. Nachdem die ihm Unbekannten dann sein Dach erklettert hatten, behaupteten sie prompt, dort reparaturbedürftige Schäden festgestellt zu haben. Auf einer Fläche von 30 Quadratmetern wollten sie nun Dachziegel und -latten ausbessern. Das geforderte Arbeitsentgeld hierfür belief sich nun auf über 5000 Euro. “Offensichtlich haben die beiden meinem Nachbarn völlig unnötige und zudem überteuerte Arbeiten angeboten. Das Dach ist in einem guten Zustand”, so der Zeuge weiter.

Beim Eintreffen der Polizei hatten die Männer bereits ihrerseits zahlreiche Ziegel beschädigt. Unverzüglich wurden ihnen weitere “Arbeiten” untersagt. Das betrügerische Duo wurde festgenommen. Die Männer können in Deutschland keinen festen Wohnsitz vorweisen. Heute werden sie einem Haftrichter vorgeführt.

Das ermittelnde Kriminalkommissariat 55 warnt eindringlich davor, sich von Unbekannten angeblich notwendige Reparaturarbeiten am Haus anbieten zu lassen. In aller Regel bleiben Betrugsopfer auf – durch die Anbieter selbst verursachten – Schäden und hohen Kosten sitzen. Alarmieren Sie beim Antreffen solcher fragwürdigen “Dienstleister” umgehend die Polizei über den Notruf 110!

Quelle Presseportal.de

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 2 Meinungen